Hallo und herzlich willkommen Frende des Fussballs
bayer-leverkusen-triko - UEFA-Cup Sieg 1988
Bayer 04 Trikot-Sammlung

 

Die Historie der Endspiele in den
UEFA Pokal Finale 1988


  Bayer 04 Leverkusen vs. Espanyol Barcelona





Der vielleicht grösste Erfolg bislang war der
UEFA - Pokal Sieg am 18. Mai 1988.



Bayer Leverkusen gegen Espanyol Barcelona im Finale des UEFA-Pokal. Eine Begegnung, die es in sich haben sollte. Am Ende der Saison 1987/88 setzte sich die Manschaft von Erich Ribbeck durch.
Schon im Viertelfinale hatte Bayer 04 Leverkusen in de UEFA-Cup-Saison 1987/88 eigentlich den dicksten Brocken aus dem Weg geräumt. Durch ein sensationelles 1:0 im Estadio Nou Camp hatte die Mannschaft von Erich Ribbeck den großen FC Barcelona mit dem Deutschen Bernd Schuster aus dem Wettbewerb geworfen.
Das 3:0 im Final-Hinspiel von Espanyol Barcelona gegen Bayer 04 Leverkusen bedeutete für die Spanier den höchsten Sieg innerhalb der regulären Spielzeit während dieser UEFA-Cup-Saison.

Die Statistik zum Hinspiel:
4. Mai 1988
Estadio Sarria, Barcelona (Spanien)
Ergebnis: 3:0 (1:0)
Tore: 1:0 Losada (45.), 2:0 Soler (49.), 3:0 Losada (56.)
Bayer 04 Leverkusen:
R.Vollborn,  W.Rolff, P.De Kayser, A. Reinhardt, A.Hinterberger, Bum-Kun Cha (18. F.Götz), Tita, A.Buncol, R.Falkenmayer, (75. K. Reinhardt), H.Waas, K.Täuber


Nach dem 3:0 im Estadio Sarria Stadion schien eigendlich schon alles gelaufen zu sein, doch es sollte alles ganz anders kommen.
Obwohl sich das Ulrich Haberland Stadion im Umbau befand, sorgten die Bayer 04-Fans dafür, dass die Arena im Laufe des Spiels zu einem Tollhaus wurde. Das und das arrogante Auftreten der Spanier beim Warmlaufen beflügelte die Bayer Elf. Schon nach fünf Minuten hatte der Stürmer Bum-Kun Cha die erste Chance, doch der Kameruner Thomas N’Kono im Tor von Espanyol pariete glänzend. Knapp zehn Minuten später schien die erhoffte Aufholjagd konkret zu werden, als Bayer 04 Stürmer Tita Torwart N’Kono bei einem Abschlagversuch den Ball mit dem Kopf wegspitzelte und über die Linie schob. Doch der holländische Schiedsrichter gab der Treffer nicht.
Nach 45 Minuten hatte sich an der Ausgangssituation nichts geändert. Es stand 0:3 aus dem Hinspiel. Leverkusen musste die drei Tore aufholen, um noch eine Verlängerung zu erzwingen.
In der 56. Minute trieb Andrzej Buncol den Ball über rechts nach vorne und schickte Herbert Waas. Der zieht an zwei Gegnern vorbei bis zur Grundlinie, schoss den Ball scharf nach innen und irgendwie bugsierte Tita den Ball am kurzen Pfosten ins Tor. Das Stadion explodiert in einem Torschrei. 1:0 für Bayer 04 und noch über eine halbe Stunde zu spielen. Angetrieben von Buncol und Waas spielen die Leverkusener wie aufgedreht.
Sieben Minuten nach dem Führungstreffer löste sich der gerade eingewechselte Klaus Täuber auf dem linken Flügel, bekam den Ball von Knut Reinhardt und zirkelte aus vollem Lauf eine scharfe Flanke Richtung Fünfmeterraum. Dort schüttelte Falko Götz einen Bewacher ab, hechtete in die Flanke und traf den Ball mit einem Flugkopfball aus kurzer Distanz im Tor unter. Der Torjubel der Leverkusener Anhänger schien fast grenzenlos. Es stand 2:0, und auf einmal fehlte nur noch ein Tor.
Als nur noch acht Minuten zu spielen waren, bekam Bayer 04 einen Freistoß auf der halbrechten Seite. Andrzej Buncol legte sich den Ball zurecht. Fast alle Spieler waren im Espanyol-Strafraum versammelt. Der Pole schoss den Ball auf den ersten Pfosten. Dort schraubte sich Cha hoch und drückte den Ball wuchtig aus fünf Metern mit dem Kopf ins Netz - 3:0. Die Tribünen wackelte, die Spieler stürmten wild jubelnd über den Platz. Die Schlappe aus dem Hinspiel war ausgemerzt. Jetzt war alles möglich und der Glaube an den großen Titel ist im Stadion fast greifbar.

                                Quelle: Sporthelden.de

Das hiess Verlängerung, doch auch in den nächsten 30 folgenden Minuten war die Spannung zum Greifen nahe. Auch Bayer 04 spielte jetzt vorsichtiger, denn auch nur der kleinste Fehler würde bede
uten, dass alles aus war.
Nach 120 Minuten pfiff der holländische Unpateische ab. Elfmeterschiessen.
Espanyol eröffnete den Elfmeter-Krimi. Die ersten beiden Schützen der Spanier verwandelnten sicher und weil Ralf Falkenmayer für Bayer 04 vergab, stand es auf einmal 2:0 für die Gäste. Als zweiter Leverkusener nahm sich Wolfgang Rolff den Ball, der den verletzten Thomas Hörster als Kapitän und Libero vertrat. Sicher schoss er unten links ein. 1:2, Leverkusen hatte wieder Hoffnung, erst recht, als Utquiaga für Espanyol nur die Latte traf.
Waas verwandelte danach für Leverkusen das 2:2 und setzte die Gäste damit weiter unter Druck. Wie schon zuvor waren die Spanier dem nicht gewachsen. Zuniga trat für Espanyol an. Vollborn kauerte auf der Linie, kreiste mit den Hüften, wedelte wild mit den Armen. Zuniga wollte auf Nummer sicher gehen und zielte in die Mitte,  genau auf Vollborn. Rüdiger Vollborn riss die Arme hoch, das Ulrich Haberland Stadion raste vor Freude. Der Triumph ist schon fast da. Als nächster musste Klaus Täuber ran. Auch er verwandelte, und zum ersten Mal führte Bayer 04 Leverkusen. Es stand 3:2. Jetzt war Espanyols Torjäger Sebastian Losada dran. Versagte er, wäre Bayer 04 am Ziel. Wieder ruderte Vollborn auf der Linie mit den Armen, wackelte mit den Hüften. Der Aktionismus zeigte Wirkung. Losada lief an und wollte mit Gewalt treffen und drosch den Ball weit über die Latte in den Leverkusener Nachthimmel. Vollborn riss die Arme hoch, stürmte aus seinem Tor und verschwand in einer Traube jubelnder Leverkusener Spieler. Es war vollbracht!!!
Das Stadion tobte. Um 23:00 Uhr reckt Kapitän Wolfgang Rolff unter dem tosendem Jubel der Fans im Ulrich Haberland Stadion den Siegerpokal in die Höhe.

     Quelle: lev2000.de
          
           Wolfgang Rolff                      Quelle: SPOX.com   Rüdiger Vollborn

Quelle: bundesligaclassic.tumblr.com
  
P. de Kayser & Aluis Reinhardt                Quelle: uefa.com    Erich Ribbeck & Cha Bum

                                  Quelle: bundesliga.de
                                  
                                        Falko Götz & Wolfgang Rolff 


 
Die Statistik zum Rückspiel:
18. Mai 1988
Ulrich-Haberland-Stadion, Leverkusen
Ergebnis: 3:0 (0:0); 3:2 i.E.
Bayer 04 Leverkusen:
R.Vollborn, W.Rolff, E.Seckler, A.Reinhardt, K.Reinhardt, C.Schreier (46. H.Waas), A.Buncol, R.Falkenmyer, Bum-Kun Cha, F.Götz, Tita (62. K.Täuber)

Ich bin dankebar dafür, dass ich dieses Endspiel live im Stadion miterleben durfte. Es ist noch heute mein bislang schönstes Vereinserlebnis.

                
Es waren bereits 9591 Besucher (38478 Hits) auf meiner Homepage!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=